Lima

 

Von Pisco aus nahmen wir den Bus nach Lima. Dort übernachteten wir im Hotel España mitten in der Altstadt. Das Hotel selbst besteht aus verschachtelten und verwinkelten Treppen, Höfen und Anbauten, alles in einem etwas verkitscht und sympathisch heruntergekommen Kolonialstil – bisher eine unserer Lieblingsunterkünfte. Mitbewohner auf dem Dach waren ein Pfauenpärchen, eine Schildkröte und ein Ara, dessen Lieblingsbeschäftigung es war, von seinem Hochstand runterzuklettern und an der Balustrade große Holzspäne mit seinem kräftigen Schnabel abzunagen, bis ihn die Putzfrau jedes Mal auf dem Ende ihres Besenstils einsammelte und zurück zu seinem Hochstand brachte. Das Ganze war ein Familienbetrieb und es herrschte eine entspannte Stimmung. Als wir eines Abends von der Terrasse die Treppe zu unserem Zimmer herunterstiegen, wurden wir von einem Hotelgast aus Mexiko auf eine Runde Mezcal eingeladen. Er war ein lustiger Typ, der gerade auf dem Weg nach La Paz war, um dort Edelsteine zu verkaufen.

Lima hat uns sehr gefallen – trotz der vielen Bewohner herrscht hier eine einladende und entspannte Atmosphäre. Abends tranken wir Bier in einer Kneipe gleich gegenüber von unserem Hotel – Kneipe ist vielleicht übertrieben: es war mehr ein ebenerdiger, unverputzter Raum mit ein paar Tischen, Stühlen und Bierkästen. Die Gäste empfingen uns freudig johlend und waren allesamt schon ziemlich gut dabei. Neben dem Bier war die einzige andere Attraktion eine Art Jukebox, wo gegen Geld Lieder ausgesucht wurden. Gespielt wurden vor allem die üblichen peruanischen Schlager, die wir schon von den langen Busfahrten kannten und alle sangen inbrünstig mit. Hier ein zwei Lieder, die besonders oft gespielt wurden: https://www.youtube.com/watch?v=Vp-_t615hzI und https://www.youtube.com/watch?v=rUsdixa0b54

IMG_3731Der Pfau auf der Dachterrasse unseres Hotels. IMG_3734

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Unser Zimmer befand sich ganz oben auf der rechten Seite. Im nächsten Bild sieht man den Ausblick, den wir hatten, sobald wir vor die Tür taten.IMG_3762IMG_3766Der Blick in einen der zwei Innenhöfe des Hotels.

 

 

 

 

 

 

 

 

IMG_3771

 

IMG_3772Unten zu sehen ein paar älterer Damen, die tücherschwingend zur Blaskapellenmusik während des Wachwechsels am Palast tanzten.

IMG_3775Die Trachten in Peru sind denen in Bolivien ziemlich ähnlich. Die Röcke sind etwas kürzer und die Hutform etwas anders.IMG_3777Auch hier sah man an einem Sonntag tanzende, ältere Menschen in einer Art kleinen Amphitheater im Zentrum:IMG_3779Unten sieht man gebratene Meerschweinchen, probiert haben wir ehrlich gesagt nicht…IMG_3781In einem Park in der Nähe von unserem Hotel übten verschiedene Tanzgruppen ihre Auftritte:IMG_3790IMG_3793IMG_3798

Der Ara auf seinem Hochstand und unten auch schon auf dem Weg zu den Holzgeländern, um dort große Stücken abzuknacken.IMG_3800IMG_3805Inca Kola probierten wir auch, schmeckte extrem süß und nach Gummibärchen…dazu gab es Ceviche, mit Limettensaft marinierter Fisch.

IMG_3816

 

 

 

 

 

 

 

 

 

An dem Tag unseres Rückfluges gewann Peru das WM-Qualifikationsspiel im Fußball gegen Neuseeland. Das peruanische Arbeitsamt verkündete daraufhin, dass am nächsten Tag zur Feier dieses Sieges alle frei hätten – mit der Begründung, dass eh keiner in der Lage gewesen wäre, zu arbeiten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.