Rurrenabaque

 

Nach zwei Wochen in La Paz waren wir endlich soweit Bolivien zu erkunden. Wir hatten genug von der Kälte und entschlossen uns, Richtung Amazonas Becken zu fahren. Laut unserem Reiseführer, der allerdings schon ein paar Jahre alt ist, sind nur 5% der Straßen in Bolivien asphaltiert und zum Teil recht gefährlich. Teresa, Oscars Mutter machte sich schon vorher sehr viele Sorgen, dass ihren Guiris irgendwas passieren würde. Wir mussten versprechen, mit niemanden zu reden und keinem zu vertrauen und ich erhielt erneut das Verbot an irgendwelchen Imbissbuden zu essen. Als Oscar zum Spaß meinte, dass wir darauf achten sollten, dass der Busfahrer nicht betrunken sei, schlug Teresa entsetzt die Hände über dem Kopf zusammen und brachte ein flehentliches ‘dios mio’ (mein Gott) Richtung Himmel hervor. Überhaupt ist laut Oscars Mutter hier alles ‘muy peligroso’ (sehr gefährlich). Die beiden benutzten diese Worte so oft im Zusammenhang mit irgendwelchen Orten, dass Harry dachte, es heißt ‘sehr schön’. Daraufhin benutzte er es auch ständig und ich wiederum dachte, er will damit Oscar und Teresa ein bisschen auf die Schippe nehmen. Nach einer Woche oder so klärte sich schließlich das Missverständnis, seitdem ist alles ‘muy peligroso’, wenn nicht sogar ‘super peligroso’.

Also packten wir unsere Sachen und machten uns auf den Weg zum Busbahnhof. Die ca. 12-stündige Fahrt für die etwas mehr als 400 km kostet 80 Bolivianos, also umgerechnet ca. 10 Euro. Allerdings war die Straße aufgrund schwerer Regenfälle verschüttet, sodass der 10 Uhr Bus, den wir eigentlich nehmen wollten ausfiel und wir uns bis 14 Uhr gedulden mussten. 13:30 Uhr fing ich an, nachzufragen, wo der Bus bleibe. Der Mitarbeiter meinte, ich solle doch geduldig sein, er würde uns schon Bescheid geben. 14:10 Uhr kam er aufgeregt angerannt und meinte, jetzt geht es los. Der Bus stand schon auf der Straße, offensichtlich hatte der Ticketverkäufer auch nicht so richtig aufgepasst, aber dann den Bus zum Glück nochmal angehalten. Wir rannten los, unser Gepäck wurde auf die hinteren Sitzreihen verfrachtet, keine Zeit es unten im Laderaum unterzubringen und schon fuhren wir los. Aber wir waren nicht die letzten. Nach ca. 20 min wurden wir von einem Taxi eingeholt, dass noch einen letzten, verspäteten Passagier brachte. Als wir La Paz hinter uns ließen, zeigte sich die atemberaubende Sicht auf die Berge. Die Straße wand sich in ein steiles Tal hinab und langsam änderte sich die Vegetation, es wurde immer grüner und tropischer.

P1040613

IMG_0624IMG_0627IMG_0635

IMG_0639

IMG_0640IMG_0644IMG_0666IMG_0686IMG_0703IMG_0717IMG_0729Die anfangs noch asphaltierte Straße wandelte sich bald zu einem schmalen Schotterweg. Gegenverkehr war schwierig und alle Autos zogen eine riesige Staubfahne hinter sich her.IMG_0738IMG_0740Nach ca. 16 Stunden Fahrt hatten wir die ca. 200 km nach Rurrenabaque, hier auch kurz ‘Rurre’ genannt, endlich geschafft. Uns empfingen tropische Temperaturen und die nächsten Tage verbrachten wir erstmal damit, schwitzend in der Hängematte zu liegen.

IMG_0759Der Blick vom Hotelzimmer: auf der einen Seite ein riesiger Bienenstock, auf der anderen grün bewachsene Hügel.

P1040643P1040644

Unten der Blick auf den Fluss Beni. Jetzt, zum Ende der Trockenzeit ist der Wasserstand sehr niedrig, wenn die Regenzeit beginnt und die meisten Straßen hier vor lauter Matsch unbefahrbar werden, ist der Fluss der Haupttransportweg:P1040646

P1040648

P1040662P1040677Harry auf dem Weg zum Wasserfall, der leider aufgrund der fehlenden Regenfälle eher ein kleines Rinnsal war..P1040704

IMG_0772

 

In Bolivien gibt es sehr günstiges Essen. Für je 10 Bolivianos (etwas mehr als ein Euro) kann man hier Mittag und Abendbrot essen. Allerdings wird das nach einer Weile etwas eintönig, da es meist ähnliche Gerichte gibt: als Vorspeise eine Gemüse- oder Erdnusssuppe und als Hauptspeise trockener Reis mit Fleisch, etwas Salat und einer scharfen Salsa. Deshalb gab es dann zur Abwechslung ein kleines Picknick auf der Dachterrasse unseres Hostels.

P1040728Die Sonne knallt hier ganz schön, einige Mopeds hatten deshalb Sonnenschirme am Lenker befestigt.

 

 

Unten sieht man die Markthalle.P1040732

P1040896Coca Blätter gibts hier an jeder Ecke zu Kaufen.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Nachdem wir uns etwas an die Hitze gewöhnt hatten, taten wir das, was alle Touristen in Rurre machen: einen Ausflug in den Amazonas Dschungel. Insgesamt blieben wir drei Tage in einer Art Camp, drei Stunden Bootsfahrt von Rurre entfernt.

P1040744

P1040761P1040789Links beim Boot ausladen, unten die ersten Eindrücke auf dem Weg zu den Unterkünften. P1040800P1040813

Unten unsere Unterkunft von innen und außen, die Wände bestanden nur aus Moskitonetzten.

IMG_0780IMG_0779IMG_0797IMG_0803

 

 

 

Das Haupthaus liegt an einer Lagune, dort wohnt auch ein kleines Brüllaffenbaby, das (leider) schon so auf Menschen fixiert ist, dass es lieber auf Schultern als auf Bäume klettert – Bärte oder überhaupt haarige Männer sind dabei die Favoriten. Es sei wohl ein Waisenbaby, aber so ganz genau wusste keiner im Camp, woher es kam.

IMG_0840

IMG_0855

IMG_0873

IMG_0841

Außerdem wohnten im Haupthaus noch eine Vogelspinne und ein Papagei und es kam jeden morgen ein Tapir vorbei, um ein paar Frühstücksreste abzustauben. Tagsüber unternahmen wir Ausflüge durch den Dschungel oder fuhren mit dem Boot raus Piranhas angeln.

IMG_0937IMG_0969

Affen sahen wir auch einige in den Bäumen herumturnen:

IMG_0896

IMG_0906IMG_0955IMG_0962IMG_1082Mein erster Piranha-Fang. Geschmeckt hat er gut, aber ganz schön viele Gräten.

IMG_1099IMG_1114IMG_1129Oben eine Straße mit Blattschneiderameisen und unten sieht man, wenn man genau hinschaut, die Augen eines Caimanen.

IMG_1152

Einen Abend waren wir gerade dabei die Ameisenstraße zu beobachten, als der Tapir plötzlich hinter uns stand. Er begleitete uns bis zu unserer Hütte und verschwand dann im Dschungel. Am nächsten Tag sahen wir ihn wieder und er hatte offensichtlich eine nächtliche Begegnung mit einem Stachelschwein gehabt…

IMG_1161IMG_1169IMG_1173

IMG_1176IMG_1184IMG_1186IMG_1190

Nach drei Tagen im Dschungel waren wir ehrlich gesagt froh, wieder in Rurre zu sein – so viel geschwitzt hatte ich selten, außerdem wurde man zu jeder Tageszeit von Moskitos aufgefressen… Nach ein paar Tagen fuhren wir wieder zurück nach La Paz. Unser Fahrer hatte es dieses Mal sehr eilig und wirkte ganz schön nervös, mit dem obligatorischen Beutel Coca-Blätter in der Fahrerkabine. Bei einer kurzen Pause fuhr er einfach los, zwei Passagiere fehlten, sie rannten neben dem Bus her und schlugen gegen die Seite, aber der Busfahrer hielt erst nach einigen Metern an, als die gesamten restlichen Passagiere anfingen zu rufen…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.